Kamerun – Reise-Infos

Klima und Reisezeit

Kamerun ist ein tropisches Land, das pro Jahr zwei Regenzeiten kennt. Die grosse Regenzeit beginnt im März und endet im Mai, die kleine Regenzeit, die länger dauert aber weniger heftige Niederschläge mit sich bringt beginnt im August und endet im November. Generell ist das Klima an der Küste feuchter als im gebirgigen Westen und im Norden des Landes.

Kamerun kann das ganze Jahr über bereist werden, wenn man das Reiseprogramm entsprechend anpasst. Während die Regenzeit manche unbefestigten Strassen unpassierbar macht vermindern die Niederschläge dafür den Staub, den die Trockenzeit mit sich bringt.

Ideale Reisezeit für das ganze Land ist jeweils kurz nach Beginn der Trockenzeit (Dezember & Juni/Juli).
Die Temperaturen schwanken in Yaoundé zwischen 20 und 30 Grad. Generell sind die Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht während der Trockenzeit höher als in der Regenzeit. Achtung: In den Bergen der Region Ouest kann es in der Nacht und frühmorgens empfindlich kühl sein!


Zeit

Während der europäischen Winterzeit besteht keine Zeitverschiebung, während der Sommerzeit beträgt die Zeitverschiebung +1 Stunde.


An- und Abreise

Kamerun verfügt über zwei internationale Flughäfen in Yaoundé (NSI, ca. 30 Fahrminuten zum Stadtzentrum) und Douala (DLA, ca. 30 Fahrminuten zum Zentrum).

Beide Flughäfen werden von Europa her von Air France, Brussels Airlines, Turkish Airlines und Royal Air Maroc bedient. Lokal fliegt die CamairCO nationale Destinationen an.


Visum und Einreise

  • Ein Visum für Kamerun muss im Voraus bei der Botschaft (in Bern, Berlin) beantragt werden.
  • Für einen Visumsantrag benötigt man:
    – 2 Passfotos (Originale, 4,5×3,5 cm)
    – das ausgefüllte Antragsformular (kann von der Botschafts-Homepage heruntergeladen werden: http://www.ambacamberne.ch/documentsVisa.html),
    – Gelbfieberimpfung (bitte gelben internationalen Impfausweis mitbringen oder Kopie), Bestätigung einer Hotelreservation (min. 1 Nacht) oder beglaubigte Einladung (Kopie),
    – Flugbestätigung (Kopie),
    – den noch mind. 6 Monate über Einreisedatum hinaus gültigen Reisepass,
    – die Visumgebühren in bar oder bereits eingezahlt (die Bankverbindung ist auf der    Botschafts-Homepage zu finden).
  • Die Beantragung kann persönlich oder postalisch erfolgen. Bei der Beantragung per Post muss mit einer Bearbeitungszeit von 2-4 Wochen ab Eingang der Visumgebühren gerechnet werden. Bitte einen ausreichend frankierten Rücksendeumschlag beilegen (für Einschreiben!). Die Botschaft übernimmt keine Verantwortung für das Verlorengehen eines Briefes.
  • In der Schweiz:
    In Bern kann es Mo-Do morgens bis 12:30 beantragt werden und am selben Nachmittag ab 14:00 abgeholt werden; Freitags erhält man dort keine Visa.
    Kosten: 138.- CHF für 3-Monatsvisum (es gibt kein 1-Monatsvisum), Stand Nov. 2014
    Weitere Informationen finden Sie auf www.ambacamberne.ch/documentsVisa.html
  • In Deutschland:
    Wenn Sie das Visum persönlich beantragen können Sie Ihr Visum innerhalb von 24 Stunden um 15.30 Uhr wieder in Besitz nehmen, in Ausnahmefällen auch am selben Tag.
    Kosten: 80.- € für 3-Monatsvisum (es gibt kein 1-Monatsvisum), Stand Jan. 2015
    Weitere Informationen finden Sie auf www.ambacam.de/index.php?pid=27

Geld

  • Landeswährung ist der Franc Centreafricain XFA (auch FCFA).
    1.- CHF = ca. 600.- XFA / 1 € = ca. 660.- XFA
  • Scheine kommen in Stückelung 10.000.-, 5000.-, 2000.-, 1000.- und 500.-, Münz in Stückelung 500.-, 100.-, 50.- und 25.-
  • Kleingeld möglichst aufheben, oft ist es auch in Städten nicht einfach, ein „Billet“ (10.000.-) klein zu machen und für kleine Ausgaben (Snack am Strassenrand o.ä.) sollte man unbedingt etwas Kleingeld bereit halten.
  • Geldbezug: Am Besten mit der Karte (Postcard funktioniert bei der Bank SGBC und bei SBC!!, ca. 5.- CHF/ 4.- € Gebühr pro Bezug, Maximalbetrag pro Tag 400’000 XFA). Das offizielle Geldwechselbüro in Yaoundé nimmt auch Schweizer Franken und Euro an, der Kurs ist aber schlechter als mit der Karte. Generell einen „Notvorrat“ Bargeld in Euro oder US-Dollar dabei haben, das funktioniert auch in der Provinz. Traveller Cheques zu wechseln ist extrem mühsam. Western Union und andere Geldsendedienste sind weit verbreitet.

Sicherheit

  • Allgemein: Kamerun kann als sehr sicher eingestuft werden. Trotzdem sollte man seine Wertsachen (Kamera, etc.) nur dann auspacken, wenn man sie auch braucht und unterwegs gut auf sein Gepäck acht geben (Taschendiebe). Nachts keine Taxis teilen und menschenleere Geschäftsviertel am Wochenende auch tagsüber meiden.
  • Entführungen/Boko Haram: Boko Haram ist in Nigeria aktiv. Ihr Waffennachschub kommt u.a. aus dem Sudan und gelangt via Tschad nach Nigeria. Ein Teil dieser Transporte sucht seinen Weg durch die Provinz Extrem-Nord von Kamerun und verursacht hier Konflikte mit der Grenzpolizei. Wir bereisen dieses Gebiet bewusst nicht.

Gesundheit

  • Allgemein: In Yaoundé und Douala relativ gute Notfall-Kliniken (Achtung: Behandlung auch für Leute mit Krankenkasse nur gegen Bargeld…)
  • Malaria: Kamerun ist Malariagebiet. Kunden sollen mit ihrem Arzt besprechen, ob sie eine Prophylaxe nehmen oder Notfalltabletten mitbringen. Lokal kennt man auch traditionelle Heilmittel gegen Malaria.
  • Ebola: Nicht vorhanden in Kamerun. „Kein einziger Fall ist bekannt in Kamerun, während wir einen Ebola-Fall in Genf hatten“ (Aussage des Schweizer Botschafters in Yaoundé, Claude Altermatt, Anfang Dez 2014).
  • Moskitonetze: Unsere Unterkünfte verfügen über Moskitonetze, z.T. Über dem Bett, z.T. An den Fenstern. Trotzdem ist es wichtig, Mückenschutz mitzunehmen und sich auch tagsüber zu schützen.
  • Es ist wichtig, den Impfausweis mit bestätigter Gelbfieberimpfung auch auf die Reise mitnehmen (wird am Flughafen überprüft!).

Lebenshaltungskosten

Essen und Trinken

  • Bier in einfacher Bar/am Kiosk 0.65l: 1.- CHF / €
  • Bier in Bar mit Ambiente/Restaurant mit Tischtuch: 2.- bis 2.50.- CHF / €
  • Essen „am Strassenrand“, das satt macht: 0.70.- bis 5.- CHF / €
  • Snack am Strassenrand (1 gekochtes Ei, 1 Stückchen Trockenfleisch, 1 Viertel Ananas, etc.): 0.20.- CHF/ € pro Stück
  • Essen in angenehmem lokalem Restaurant – ruhig zu sitzen, ohne Strassenlärm/staub, Plastiktischtuch: 5.- bis 7.- CHF / €
  • Essen in schickem Restaurant mit europäischer Ausrichtung: 7.- bis 30.- CHF / €
  • Petflasche Wasser am Kiosk 1,5l: 0.70.- CHF / €
  • Petflasche Wasser im schicken Restaurant 1,5l: 1.80.- CHF / €

Transport

  • Taxifahrt in der Innerstadt mit geteiltem Taxi, max. ca. 5km): 0.50.- CHF / €
  • Taxi-Miete Innenstadt 1 Stunde: 4.- CHF / € (nachts: 6.- CHF / €)
  • Busfahrt Überland (volle Minibusse…): 1.- CHF 7 € pro 50 km
  • Zugfahrt Intercity Yaounde-Douala (gut ausgebaut), ca. 275km:
    12.- CHF / € (2. Klasse), 18.- CHF / € (1. Klasse)

Übernachtung/ Unterkünfte

  • Übernachtung DZ ohne Frühstück in einfachster Unterkunft (Motels, mit dem entsprechenden Publikum und angeschwitzter Matratze): 16.- bis 20.- CHF / €
  • Übernachtung DZ ohne Frühstück in angenehmer Unterkunft (helles Zimmer, warm Wasser, Klimaanlage, neue Matratze, mit Glück auch WiFi): ab min. 50.- CHF / €

Internet

  • 1 Stunde Internetnutzung im Internetcafé: 0.50.- bis 1.50.- CHF / €