Kameltrekking in Marokko

Reiseprogramm 18 Tage 6 Tage Kameltrekking / 2 Tage Essaouira / 2 Tage Marrakech

1. Tag: Anreise.
Ihr werdet am Flughafen in Marrakech von uns abgeholt und ins Hotel geführt. (Plakat CARAVANE CHAIMA beachten). Übernachten im Morroccon-House Hotel. DZ/HP

2. Tag: Marrakech – Ait Ben Haddou
Fotos Priori 19 Nach dem Frühstück werdet ihr über den Hohen Atlas nach Ait Ben Haddou gefahren. Das ist eine von der Unesco geschützte Berberburg. Ihr besucht diese wunderbare Burganlage und esst nachher auf der Terrasse der Riad mit Blick auf die Kasbah Nachtessen. Übernachten im Riad Dar Mouna. DZ/HP

 

 

3. Tag: Ait Ben Haddou – Ourzazate
Fotos Priori 7 Nach dem gemütlichen Frühstück wartet der Chauffeur auf euch und ihr fährt mit ihm weiter südwärts nach Ouarzazate und dann über ein kleines Pässchen nach Agdz – dem Beginn des Draatals. Dort nehmt ihr einen Lunch ein und fährt dann entlang dem Draa (längster Fluss Marokkos) vorbei an endlosen Dattelpalmen-Oasen, durch malerische Berberdörfer mit den typischen Lehm-Kasbahs (Wohnburgen der Berber). Am frühen Nachmittag kommt ihr in Zagora, dem letzten Städtchen vor der Wüste, an. Dort bezieht ihr eure Zimmer in der typischen Riad und nehmt vielleicht ein Erfrischungsbad im kleinen Pool. Abends esst ihr zusammen mit einem Führer der Caravane Chaima Nachtessen und besprecht noch die letzten Fragen zum Kameltrekking. Wenn ihr wollt, könnt ihr in unserem kleinen Kleiderbazar Wüstenkleider kaufen. Das sind leichte Baumwollblusen- und Hosen oder eine Gandora. Sie werden von einer Nähcooperative (vier Frauen) in Zagora genäht. Übernachten in der Villa Zagora. DZ/HP

4. Tag: Trekking
Fotos Priori 2 Am ersten Trek-Tag werdet ihr mit Jeeps zum Ausgangspunkt gefahren. Dies dauert eine gute Stunde. Auf dem Plateau von Qtara werdet ihr von den Kamelführern und den Kamelen erwartet. Ihr reitet los – bergwärts, im Antiatlas. Nach 2 Stunden macht ihr Halt unter einer Akazie und geniesst das Mittagessen und macht Siesta. Nach der Siesta heisst es eine halbe Stunde den Berg hinauf gehen. Auf dem Gipfel (Läusch) erwartet euch eine sensationelle Aussicht: unter euch kegelförmige Berge, weiter unten eine wunderbare Oase und im Hintergrund das unendliche Dünenmeer. Ihr geht eine Stunde zu Fuss den schieferigen Bergweg und steigt dann auf die Dromedare, um in einer weiteren Stunde die Oase Aschgig zu erreichen. Camp in der Oase Aschgig

5. Tag: Trekking
Am zweiten Trek-Tag reitet ihr eine gute Stunde südwärts durch ein wunderbares Canon. Mittagessen unter einer Tamariske. Nachher geht’s weiter westwärts in die kleinen Dünen von Grisima. Camp in den Dünen von Grisima

6. Tag: Trekking
Fotos Priori 18 Am dritten Trek-Tag geht’s weiter westwärts über die Hammada. Mittagessen unter einer Akazie. Nach der Siesta reitet ihr in die die hohen Dünen von Erg Rhoul. Camp im Erg Rhoul.

 

 

7. Tag: Trekking
Am vierten Trek-Tag geht’s weiter südostwärts durch die hohen Dünen zu der vorgelagerten Düne von La Blidlia. Selbstverständlich nehmt ihr unterwegs Mittagessen unter der einsamen Akazie mitten in den Dünen und reitet nach der Siesta weiter durch Dünen, Dünen, Dünen. Und immer wieder ist abends Brotbacken angesagt. Camp in den Hohen Dünen.

8. Tag: Trekking
Fotos Priori Am fünften Trek-Tag reitet ihr durch das unendliche Dünenmeer südlich zum Brunnen – mitten im hohen Dünenfeld! Dort macht ihr Mittagspause, füllt noch einmal alle Kanister mit Wasser auf und duscht in Ruhe. Nach der Siesta reitet ihr etwa anderthalb Stunden zum kleinen Fossilienfeld mitten in den Dünen. Camp in den Dünen neben den Fossilien.

 

9. Tag: letzter Trekkingtag
Am sechsten Trek-Tag reitet ihr nach dem Frühstück südwärts zum Erg Sedra und esst unter einer Tamariske zum letzten Mal den leckeren Salat. Nach dem Mittagessen werdet ihr mit dem Landcruiser abgeholt und nach Zagora gefahren. Übernachten in der Villa Zagora.

10. Tag: Zagora
Tag Handwerk- und Frauencooperative besuchen. Übernachten in der Villa Zagora. DZ/HP

11. Tag: Tarroudant
Nach dem Frühstück werdet ihr nach Tarroudant gefahren. Dieses gemütliche Städtchen wird auch „das kleine Marrakech“ genannt. Übernachten in der Riad Tafilag. DZ/HP

12. Tag: Weiterfahrt nach Essaouira.
Fotos Priori 23 Das ist ein altes, ehemaliges portugiesisches Städtchen am Atlantik. Ob ihr gleich zum Fischhafen schlendert und dort nach Lust und Gusto verschiedene Fische und Meeresfrüchte auslest und grillieren Lässt oder ob es euch zuerst mal ins Meer zieht – das bleibt euch überlassen. Übernachten im Riad Baladin. DZ/Frühstück.

 

13. Tag: Essaouira
Baden, surfen wenn ihr wollt, im Städtchen flanieren. Übernachten im Riad Baladin. DZ/Frühstück

14. Tag: Essaouira
Fotos Piori 21 Baden. Handwerkermarkt besuchen. Übernachten im Riad Baladin. DZ/Frühstück

 

 

 

 

15. Tag: Zurück nach Marrakech
Nach dem gemütlichen Frühstück fährt ihr mit dem modernen Bus SUPRATOUR in einer zweistündigen Fahrt nach Marrakech. Am Busbahnhof nehmt ihr ein Petit-Taxi und lasst euch zur Djima el Fnaa fahren. Dort angekommen nehmt ihr eine der vielen „Charretten“. Das sind Handkarren mit Guides. Ihr nennt ihnen die Adresse des Riad No 10 und sie fahren mit ihren Karren und eurem Gepäck zur Riad. Übernachten im Riad No 10. DZ/HP

16. Tag: Marrakech
Fotos Priori 1 Heute ist Marrakech mit seinen lebendigen Gassen, den wunderschönen Kulturbauten und dem grössten Freilichttheater Nordafrikas – den Djima el Fnaa – angesagt. Ihr werdet von unserem langjährigen Stadtguide Soufiane begleitet – und natürlich führt er euch zu den wichtigsten Kulturstätten in Marrakech: Medersa Ben Youssef; Palais Bahia und zu den Saaditengräbern. Nachmittags erkundet ihr die Souks selbständig und handelt bei euren Souvenirkäuften kräftig! Übernachten im Riad No 10. DZ/Frühstück

17. Tag: Marrakech
Fotos Priori 28 Nach dem Frühstück holt euch der Guide Soufiane um 9 Uhr wieder in der Riad ab und ihr erkundet weiter Marrakech. Heute ist weniger alte Kultur dafür viel mehr heutiges Handwerk angesagt. Ihr besucht die Gerbereien, wo noch wie im Mittelalter Leder verarbeitet wird; dann geht’s weiter ins Hand- werkerviertel, wo ihr den Färbern und auch den Kunstschlossern bei ihren Arbeiten zuschauen könnt. Bewunderung und Staunen garantiert! Wenn ihr möchtet, geht ihr nachmittags mit einem Petit-Taxi in die Gärten Majorelle und erholt euch in diesem wunderbaren botanischen Garten. Oder ihr besucht die Menara mit Soufiane. Um 17 Uhr setzt ihr euch ins Café étoile am Djima el Fnaa und schaut dem einmaligen Spektakel zu. Innerhalb einer halben Stunde wird der Platz zu einer Bratküche aufgebaut. Klar esst ihr dann auch bei einem dieser Bratküchen-Stände. Übernachten im Riad No 10. DZ/Frühstück

18. Tag: Heimflug

 

Bemerkungen
Auf der Kameltour werdet ihr fürstlich „bekocht“. Heisst: ihr esst täglich Frischgemüse!
Wir nehmen das Essen für die Tour in den Seitenkörben auf den Kamelen mit. Das Gemüse     wird in feuchten Jutesäcken und das Fleisch gepöckelt in Baumwollsäckchen mitgenommen.

Wir reiten nach Nomadenart von Brunnen zu Brunnen. Das Wasser wird mit einer Katadynpumpe gefiltert – so dass niemand Durchfall befürchten muss.

Menus:
Morgens: Tee, Bohnenkaffee, Margarine, Marmelade, Nutella, Vache qui rit und Kiri.
Mittags: Tee, Coca, Schweppes, Datteln, Mandeln, gemischter Salat, Brot, Früchte.
Abends: Tee, Kaffee und Bisquits bei Ankunft am Abendplatz. Dann immer eine Suppe und je nachdem Tagjine (Gemüseeintopf mit Fleisch oder ohne – je nach Wunsch); Couscous; Bratspiesse mit Pommes; Poulet au citron.
Und natürlich wird abends jeweils Brot gebacken (Im Sand oder auf Steinen).
Kurz : unsere Führer sind Meisterköche und das Essen in der Wüste bleibt oft als das Beste in Erinnerung !

Für die Einreise nach Marokko benötigt ihr einen Pass, der noch 6 Monate über das Reise- datum hinaus gültig ist. Wir empfehlen eine Hepatitis A/B Impfung sowie das Auffrischen von Kinderlähmung und Starrkrampf Impfung.

 

Preis auf Anfrage