Die Region Cacheu

Die meisten von PRIORI organisierten Reisen in Guinea-Bissau finden in der Region Cacheu im Nordwesten von Guinea-Bissau statt.

Guinea Bissau Karte Cacheu Region PRIORI Afrika

 


 Cacheu früher und heute

Die Region ist bis heute Ausdruck der bewegtenGeschichte von Guinea-Bissau. Im Hafen der gleichnamigen Stadt Cacheu kamen seit dem 15. Jahrhundert portugiesische Schiffe an, um mit Wachs, Häute, aber vor allem Sklaven zu handeln. Unter der Herrschaft von König Bocampolco wurde 1675 das Unternehmen Cacheu gegründet, das die Privilegien Portugals für den Sklavenhandel von der Küste Guineas und der Kapverden bestätigte.

Guinea Bissau Cacheu Geschichte Sklaven PRIORI Reisen AfrikaTausende von Sklaven verließen Cacheu nach Brasilien, Kuba und Haiti. Und jedes Jahr kehren Hunderte von Kilombolas (brasilianische Nachfahren ehemaliger Sklaven) zurück, um ihre Wurzeln zu finden.
Als die Franzosen an Casamance (heute eine Region im südlichen Senegal) interessiert waren, fand Honorio Pereira Barreto, Gouverneur des portugiesischen Guinea, keine Unterstützung der Portugiesen und konnte das Eindringen der Franzosen nach Casamance nicht verhindern. Die Stadt Ziguinchor wurde 1888 Frankreich zugeschrieben, ebenso wurde Casamance französischer Besitz, eingekeilt zwischen dem britischen Gambia im Norden und dem portugiesischen Guinea im Süden.

Guinea Bissau Reisen Markt Frau PRIORI Afrika

Copyright Melodie Ninnin

Aber die Geschichte der Grenzen löscht nicht die Geschichte der Menschen. Die ethnische Gruppe der Diola von Casamance wird in vielen Gruppen, darunter Felups und Baiotes, unterteilt, und in Guinea-Bissau (in der Region zwischen São Domingos und Varela) allgemein als “Jamaat” bezeichnet.
Guinea-Bissau Reisen Reisfeld PRIORI AfrikaTraditionelle Rituale (Zwischendörfliche Kämpfe, Initiations- oder Inthronisationsriten) und der Anbau der Mangroven und die Entwicklung des Reiskultur sind ein gemeinsames Merkmal der Felup-Bevölkerung auf beiden Seiten der Grenze.
Die Felups leben in einem Mangrovengebiet und verstreut in Dörfern entlang der “bolongs” (Meeresarm, der ins Land hineinragt). Dieses Küstengebiet stellt einen großen Reichtum für die Menschen dar, weil viele Fische und Krebstiere in den Mangroven aufwachsen. Es ist auch eine wichtige Quelle für die Bevölkerung: für Fischprodukte (Fisch, Muscheln, Austern), Salz, Kräuter, Brennholz, Holz, Honig…
Darüber hinaus sind die Felups große Spezialisten für den Reisanbau in den Mangroven oder “Arroz de bolanha”. Diese landwirtschaftliche Technik entspricht dem Anbau von Reis in Gebieten, die durch die Gezeiten mit salzigem Meerwasser überflutet werden.  Die Technik erfordert eine Menge Arbeit, denn man muss Schutzdeiche und Schließfächer für den Reis bauen, man muss den Regen den Boden waschen und entsalzen lassen, und das Wasser führen vom Auspflanzen bis zur Ernte der Reispflanzen. Dieser „bolanha“-Reis bleibt der beliebteste guineische Reis, aber aufgrund von Mangel an Arbeitskräften auf dem Land ist es mittlerweile schwer geworden, den Reis auf den Märkten zu finden.


Der Naturpark der Cacheu Mangroven (PNTC)

Guinea-Bissau Reisen Cacheu Mangroven PRIORI Afrika

Copyright Melodie Ninnin

Der Mangroven Naturpark Cacheu River (PNTC) wurde 2000 gegründet und umfasst eine Fläche von 88.000 ha zu jeder Seite des Flusses Cacheu, von denen 60% von Mangroven (genannt “Tarrafe” in Creole) bedeckt sind.
Der Naturpark ist in drei Teile gegliedert: 57% der Fläche wird als komplett geschützt klassifiziert, 28% ist eine Pufferzone, und 15% ist ein Bereich, in dem die Einheimischen vor Ort Aktivitäten nachgehen können, um sich zu entwickeln.

Guinea Bissau Reisen Cacheu PRIORI Afrika

Copyright Melodie Ninnin

Guinea Bissau Reisen Fluss PRIORI Afrika

Copyright Melodie Ninnin

Das Areal erstreckt sich über den gesamten Nordwesten von Guinea-Bissau und gilt als eines der größten zusammenhängenden Mangrovengebiete in Afrika.  Man findet hier drei Arten Mangroven:  Rhizophora racemosa, Avicennia africana und die Weiße Mangrove.
Weiter im Landesinneren gibt es Savannen und Trockenwald sowie landschaftstypische und vom Menschen genutzte Pflanzenarten wie Ölpalmen (“Palmeira” in Creole), Palmyra (“Cibe”), Bast (“Taras”), Mahagoni aus dem Senegal (“Bissilâo”) oder Cashew (“Caju”).
Die Mangroven des PNTC beherbergen im Winter zudem eine große Anzahl von Zugvögeln. Unter den Säugetieren kann man hier Delfine (Tursiops truncatus e Sousa Teuszi), Hippos (Hippopotamus amphibius), Seekühe (Trichechus senegalensis), Gazellen (Tragelaphus scriptus) und Primaten (Cercopithecus cethiops) finden. Unter den Reptilien finden wir Krokodile (Crocodylus niloticus e tetraspis C).

Eine der wichtigsten Besonderheiten des Parks ist, dass – anders als die meisten großen Reserven oder Naturparks in Afrika – die indigenen Völker nicht vertrieben wurden. Dreißig Dörfer existieren innerhalb des Parks, vor allem der Ethnie Felup, aber auch der Balanta, Manjacos, Cobianas und der Pepels. Allen gemeinsam sind die Durchführung animistischer Praktiken und die Verwaltung der Dörfer durch traditionelle Stellen (König, Priester, Ältestenrat).
Das Team von PNTC hat trotz begrenzter personeller und logistischer Ressourcen genug Einnahmen, um zu existieren und nimmt seinen Job ernst. Es hilft bei der Bestandsaufnahme von Fauna und Flora im Park, implementiert Umweltbildung in den Dörfern in Bezug auf die Existenz von Schutzgebieten und unterstützt damit einhergehende kleinen Entwicklungsprojekte wie der Ofenkonstruktion, die Einrichtung von elektrische Barrieren um Reisfelder, um sie vor Flusspferden zu schützen, oder die Erziehung der Kinder in den Schulen.
Zu erwähnen ist, dass der Druck auf den Park oft durch Spannungen außerhalb des Parks entsteht (Lieferung von Lebensmitteln, Fischen und Krebstieren an die Städte, Beleuchtung im Wald für Migranten aus dem Norden, Reisanbau und intensiver Cashew-Anbau für den Export, illegaler Holzeinschlag für den Export nach China, Jagd von Buschfleisch durch Flüchtlinge aus Casamance…).

Es gibt immer noch eine Menge Arbeit in Hinblick auf die Informationen, die Überwachung und die Verwaltung der natürlichen Ressourcen. Es ist vor allem ein großer Aufwand, um dies gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung zu erreichen, besonders mit Blick auf die Fischerei und das Management des Wald-Ökosystems.

Kommen Sie mit PRIORI auf eine tiefgründige und einzigartige Reise
in diese Region Guinea Bissaus!

Guinea-Bissau-Reisen-Wasser-Sonnenuntergang-Boote-PRIORI-Afrika-SD8

Copyright Melodie Ninnin